Deutsch Intern
    Alumni Uni Würzburg - eine starke Gemeinschaft

    Dr. Reiner Ruppmann, heute Autobahngeschichte

    12/20/2016

    Alumnus Dr. Reiner Ruppmann ist heute Autor und befasst sich ehrenamtlich mit dem Thema Autobahngeschichte (historische, aktuelle, unbekannte Fakten, z. B. zum 'Mittelspurkriecher'.

    Ungewöhnliches Ehrenamt. Foto: Reiner Ruppmann

    Alumnus Dr. Dr. Reiner Ruppmann hat an der Universität Würzburg Volks- und Betriebswirtschaftslehre studiert und hier promoviert. Er war bis zum Jahr 2002 in leitender Position bei verschiedenen Unternehmen der Investitions- und Gebrauchsgüter-Industrie tätig.

    Heute ist Reiner Ruppmann auch Buchautor (z. B. Schrittmacher des Autobahnzeitalters) und klärt über die Ursprünge der Autobahnidee auf. In der Interessengemeinschaft www.autobahngeschichte.com beschäftigt er sich als Redakteur ehrenamtlich mit der historisch-wissenschaftlichen Aufarbeitung und Bewahrung der Autobahn- und Straßengeschichte.

    Herr Dr. Ruppmann, wie war Ihre Studienzeit in Würzburg in den sechziger Jahren - gab es Besonderheiten?

    Das kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen. Würzburg lag noch zu einem Teil in Trümmern, z. B. war die Residenz nicht zugänglich. Es herrschte allgemeine Wohnungsnot, eine Studentenbude' zu bekommen, war schwierig. Zumeist wohnte man zur Untermiete in einer Wohnung und teilte sich Kühlschrank, Küche und Bad mit den anderen Hausbewohnern.

    Die Wirtschaftswissenschaften bildeten ein Anhängsel an die rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät. Der Lehrkörper und die Studentenschaft war sehr übersichtlich, jeder kannte jeden. Gelesen und gearbeitet wurde im Wesentlichen in der Bibliothek in der Alten Uni. Das Fernleihsystem war noch kaum entwickelt.

    Welche Station in Ihrem Arbeitsleben hat Ihnen besonders gut gefallen und warum?

    Ich nenne ein Beispiel; Mitte der 1960er Jahre standen in der BWL Marketing und wissenschaftliche Vertriebsorganisation im Vordergrund. Die Umsetzung stieß in den Unternehmen oft auf den Widerstand traditioneller Verhaltensweisen. Hier sich durchzusetzen, war spannend.

    Welche Eigenschaft benötigt man Ihrer Meinung nach in Führungspostionen unbedingt?

    Ein zentraler Punkt ist, im Spezialistentum Generalist zu bleiben, d. h. immer den Blick für das Ganze zu bewahren, auch wenn man nur ein Ressort führt. Im eigenen Verantwortungsbereich ist es zwingend, sich ohne Hierarchiegehabe mit Empathie um die Mitarbeiter zu kümmern, sie so weit wie möglich in die Entscheidungsprozesse mit einzubeziehen, aber auch klar zu machen, dass eine dann eingeschlagene Richtung von allen mitgetragen werden muss. Die Förderung geeigneter Mitarbeitern ist unabdingbar, hier sollte man keine Verlustängste haben.


    Sie engagieren sich für das Archiv Autobahngeschichte. Wie sind Sie zu diesem Ehrenamt gekommen?

    Das ist ein selbst gewähltes Ehrenamt. Ich habe das Archiv zusammen mit einem Informatiker aus Naumburg (Saale) im Juli 2014 aus der Taufe gehoben. Die Grundlagen dazu stammen aus der Arbeit an meiner Dissertation zur Autobahngeschichte am Historischen Seminar der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

    Innerhalb der Verkehrsgeschichte bildet die akademische Forschung zu den Fahrwegen für Automobile im 20. Jahrhundert immer noch eine gewaltige Lücke. Diese versuchen wir mit unseren Möglichkeiten zu füllen, um das Gedächtnis an den Werdegang einer essentiellen, vom Staat getragenen Infrastruktur zu bewahren, die von Anfang an privatwirtschaftlich genutzt wurde.

    Ohne geeignete Fahrwege hätte sich der motorisierte Verkehr nicht entwickeln können. Der Unterschied zur Eisenbahn ist: Dort wurde aus einer Hand ein geschlossenes System aus Fahrweg, rollendem Material und technischen Einrichtungen geschaffen.


    Wie recherchieren Sie Ihre Beiträge, wie wählen Sie die Themen aus? Die Themen liegen buchstäblich " auf der Straße".

    Es gibt im Autobahn- und Straßenwesen so viel Unbekanntes, dass jede Lektüre alter Bücher und Fachzeitschriften zu neuen Anregungen führt. Durch die internationale Vernetzung unseres Archivs mit der überschaubaren Community der Forscher in diesem Sektor erhalten wir auch immer wieder Impulse von außen.


    Welches damit zusammenhängende Thema fasziniert Sie besonders?
    Derzeit ist das spannendste Thema die Diskussion über die Schaffung einer Bundesautobahngesellschaft. In den letzten 70 Jahren wurden Autobahnen und Bundesstraßen nur zum Teil nach Dringlichkeitsgesichtspunkten gebaut.

    By Gunnar Bartsch, Michaela Thiel

    Back

    Social Media
    Contact

    Alumnibüro
    Sanderring 2
    97070 Würzburg

    Phone: +49 931 31-83150
    Fax: +49 931 31-87235
    Email

    Find Contact