Intern
    Alumni Uni Würzburg - eine starke Gemeinschaft

    Stefanie Gräfe - Jüngste Professorin an der Uni Jena

    04.08.2014

    Aktuell: Professorin Friedrich-Schiller-Universität Jena Studium: Chemie

    Stefanie Gräfe - Jüngste Professorin an der Uni Jena (Foto: Privat)

    Stefanie Gräfe hat in Würzburg Chemie studiert. Jetzt ist sie jüngste Professorin an der Uni Jena. Allen, die eine wissenschaftliche Karriere anstreben, empfiehlt sie eine dicke Haut und ein hohes Maß an Flexibilität. Der Lohn für die Mühen? Gestaltungsspielraum für eigene Ideen.


    Stefanie Gräfe hat Chemie an der Universität Würzburg studiert; hier wurde sie auch promoviert. Nach Forschungsaufenthalten in Kanada und Wien ist sie jetzt die jüngste „ordentliche“ Professorin an der Uni Jena und vertritt im Institut für Physikalische Chemie das Fach Theoretische Chemie. Gräfe ist zudem Direktoriumsmitglied des „Abbe Center of Photonics“ in Jena, eines interdisziplinären Forschungs- und Bildungszentrums von mehr als 40 Forschern im Bereich Optik und Photonik.

     


    Frau Professor Gräfe, warum haben Sie sich für das Fach Chemie entschieden?


    Mich hat schon immer interessiert, wie und warum etwas funktioniert beziehungsweise sich verhält. Und eine gewisse Neugier oder einen Entdeckungsdrang habe ich immer behalten. Die Wahl eines naturwissenschaftlichen Studiums war daher relativ früh gesetzt. Ob es allerdings Chemie oder Physik werden würde, habe ich bis fast zur letzten Minute vor der Erstimmatrikulation überlegt.

     

    Und wie sind Sie dann im Bereich „Theoretische Chemie“ gelandet?

    Sehr schnell war die Physikalische Chemie das Thema, welches mich am meisten zu fesseln wusste. Hier im Speziellen hat mich dann die Theoretische beziehungsweise Computergestützte Chemie im Grenzgebiet zur Physik in den Bann gezogen.



    Womit beschäftigt man sich da?


    Die Theoretische Chemie beschreibt Eigenschaften von Molekülen und weiteren Quantensystemen über fundamentale Gleichungen, die mit Hilfe von Computern gelöst werden. Mit Methoden der Theoretischen beziehungsweise der Quantenchemie kann man also beispielsweise Einblick in molekulare Bindungen erhalten und lernen, wie subatomare Eigenschaften und Prozesse makroskopisch beobachtbare Größen wie Ladungstransport, Energietransport oder chemische Reaktivität beeinflussen beziehungsweise determinieren.



    Wie hat Ihnen das Studium an der Uni Würzburg gefallen?


    Die Studienzeit war insgesamt ein schöner und wertvoller Lebensabschnitt. An Würzburg gefallen hat mir die Größe der Stadt und des Fachbereichs: Man kannte seine Kommilitonen sowie die höheren und niedrigeren Semester sehr gut und hatte auch früh Kontakt zu den Professoren. Besonders prägend war die Promotion bei meinem Doktorvater Professor Volker Engel, der mich immer unterstützt und mir die Freude am Forschen gezeigt hat.



    Jetzt sind Sie nicht nur die jüngste Professorin an der Uni Jena, sondern auch Ehefrau und Mutter. Wie bringen Sie das alles unter einen Hut?

    Darüber denke ich weniger nach; es hat irgendwie immer geklappt. Allerdings wäre dies ohne die Unterstützung meines Mannes, der auch Wissenschaftler ist, sicherlich nicht möglich.



    Aber so ganz reibungslos klappt das vermutlich nicht – oder?


    Natürlich musste immer einer von uns beiden zurückstecken. Als ich den Ruf an die Uni Jena erhalten habe, hat mein Mann seine eigene Karriere zurückgestellt und hat versucht, in Jena eine Stelle zu finden, in der er seine Qualifikation und seine Forschungsinteressen einsetzen kann. Diesen Schritt respektiere ich sehr; leider sahen dies nicht alle seiner ehemaligen Kollegen so.



    Was raten Sie Studierenden und Absolventen, wenn sie sich auch für eine wissenschaftliche Karriere interessieren?

    Sie sollten zunächst einmal eine wirklich dicke Haut mitbringen; eine wissenschaftliche Karriere ist kaum planbar. Sie sollten bereit sein, ihren Lebensmittelpunkt in regelmäßigen Abständen zu verlegen, sich längere Zeit auch nach der Promotion mit befristeten Verträgen „zufrieden geben“ und das in einer Zeit, in der die meisten Kommilitonen bereits Karriere machen, eine Familie gründen und einen festen Lebensmittelpunkt gefunden haben. Wenn sie so viel Spaß an der Forschung haben beziehungsweise sich den Gestaltungsspielraum für ihre eigenen Ideen und Projekte wünschen, dass sie all dies auf sich nehmen möchten, sollen sie es versuchen! Und dabei nicht die Neugier und Freude an der Forschung verlieren, den Widrigkeiten dieses Karriereweges zu trotz!



    Vielen Dank für das Gespräch!

    Von Michaela Thiel

    Zurück

    Social Media
    Kontakt

    Alumnibüro
    Sanderring 2
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-83150
    Fax: +49 931 31-87235
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Sanderring 2